Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

integrative Lerntherapie in Solingen bei Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten (LRS, Legasthenie), Rechenschwierigkeiten (Dyskalkulie), Lernförderung (über das Bildungs- und Teilhabepaket), Schwierigkeiten der Konzentration und Aufmerksamkeit (ADHS) sowie des Arbeitsverhaltens (Lernmotivation, Lernblockaden, Prüfungsängste)

Konzentrationstraining 

 

Im Konzentrationstraining lernen die Kinder durch spezielle Entspannungsübungen und dem Einüben der „verbalen Selbstinstruktion“ konzentrierter zu arbeiten. Dies führt zu besseren Lernvoraussetzungen in der Schule. Das Konzentrationstraining basiert auf dem Marburger Konzentrationstraining des Schulpsychologen Dieter Krowatschek.

Es besteht aus 6 Trainingseinheiten in Kleingruppen und einem Elternabend. Das Training wird von einigen Krankenkassen als primärpräventive Maßnahme nach § 20 SGB V anerkannt, so dass eine (anteilige) Kostenübernahme möglich ist.

Kursstart jeweils, sobald die Mindestteilnehmerzahl erreicht ist. Vielleicht kennen Sie ja auch in der Schulklasse oder im Freundeskreis noch jemanden, der Interesse hätte.

 

 

Förderung der Aufmerksamkeit

 

Bei einer Reihe von Kindern liegt das Lernproblem nicht (nur) im Bereich der Schriftsprache oder des Rechnens, sondern es sind (oft zusätzlich) weitere wichtige Stützfaktoren erfolgreichen Lernens beeinträchtigt, z.B. die Aufmerksamkeitssteuerung. Bei diesen Kindern zeigt sich u.a.:

  • motorische Unruhe

  • gesteigertes Redebedürfnis

  • hohe Impulsivität

  • mangelndes Konzentrationsvermögen

  • leichte Ablenkbarkeit

  • Verträumtheit

  • oberflächliche oder stark verlangsamte Arbeitsweise

  • Probleme beim Einhalten von Regeln

Häufig treten bei Kindern mit einem diagnostizierten Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADS/ADHS) auch Schwierigkeiten in Teilleistungsbereichen auf, so dass nicht selten auch zusätzlich eine Legasthenie oder Dyskalkulie diagnostiziert wird.

In der Lerntherapie lernen die Kinder und Jugendlichen in einer speziellen Aufmerksamkeitsförderung, sich auf die jeweils wichtige Information zu konzentrieren und ablenkende, unwichtige Umweltreize zu ignorieren. Durch ein gezieltes und in verschiedenen alltagsnahen Situationen immer wieder geübtes Verhalten lernen sie, effektive Strategien zur Aufmerksamkeitssteuerung schnell und flexibel einzusetzen. Es kommen dabei u.a. Elemente folgender Trainings zum Einsatz:

  • Training mit aufmerksamkeitsgestörten Kindern von Prof. Dr. Gerhard W. Lauth und Prof.Dr. Peter F. Schlottke.
  • Training für Kinder mit Aufmerksamkeitsstörungen (Attentioner) von Prof. Dr. Franz Petermann u.a.

  • Therapieprogramm für Kinder mit hyperkinetischem und oppositionellem Verhalten (THOP) von  Prof. Dr. Manfred Döpfner, Stephanie Schürmann und Jan Frölich

Eine Förderung des Aufmerksamkeits- sowie des Arbeitsverhaltens kann selbstverständlich auch unabhängig von Schwierigkeiten in Teilleistungsbereichen erfolgen. In diesem Fall beschränkt sich die Therapie in der Regel auf etwa 10 Therapiesitzungen.